Alexas Moments der Woche 02.11.2020-08.11.2020

Ich hatte in der vergangenen Woche Urlaub und es liegt in der Natur der Sache, dass die freien Tage mit allerlei Dingen angefüllt sind die man dringend erledigen muss. Zudem kommen dann noch die Social Media News, die persönlichen Interessen und das Weltgeschehen dazu. Mitten in der Nacht kam mir die Idee daraus eine Rubrik zu machen und plötzlich war „Alexas Moments der Woche“ geboren. Ich werde die nächsten Wochen versuchen, die Rückschau der Woche Sonntags zu bloggen und wenn sich „Alexas Moments der Woche“ durchsetzt, sprich genügend aktuelle und interessante Themen zu veröffentlichen sind, behalte ich die Rubrik bei und sie wird fester Bestandteil von „Alexas-Moments-of-Life“. Der Montag stand noch ganz in Zeichen des Finales vom Sommerhaus der Stars, welches Sonntag über den Bildschirm flimmerte. Ich hatte große Probleme den von mir geschriebenen Beitrag hochzuladen, den ich schon seit längerem vorbereitet hatte und nur die Wiedersehenssendung noch abwarten wollte zwecks Veröffentlichung. Schließlich bekam ich am Dienstag den PC zum laufen, so dass ich den Beitrag mit zwei Tagen Verspätung hochladen konnte. Wie sich zeigen sollte, begleitete mich das Sommerhaus tatsächlich durch die gesamte Woche. Ich musste wirklich an mich halten, als nach Wochen ewiger Stille Jenni Lange und Andrej Mangold wieder auf Instagram aktiv wurden und ein nahezu wortgleiches Statement, offensichtlich gescripted von ihrem Management, veröffentlichten und versuchten die Geschehnisse im Sommerhaus zu rechtfertigen und schön zu reden. Man hätte noch Mitleid mit den beiden haben können, wenn man nur das geschriebene Wort zur Verfügung gehabt hätte. Doch dann veröffentlichten sowohl Jenni als auch Andrej Storys, indem sie vehement bestritten Mobbingtäter zu sein. Mir wurde da schlecht vor Zorn und ich kann über soviel fehlender Selbstreflektion nur noch den Kopf schütteln. Ich habe beschlossen die beiden nicht mehr zu followen und möchte ihnen keine Plattform mehr bieten.

Der Dienstag begann direkt mit dem nächsten Instagram-Hammer! Elena Miras und Mike Heiter, beides Sternchen am Influencer Himmel, liefeten sich öffentlich eine Schlammschlacht der Extra-Klasse. Mich wunderte es nicht, als die beiden vor einigen Wochen die Trennung bekannt gaben. Das einzige was mich verwirrte war die Tatsache, dass das so lange gedauert hatte. Nachdem die beiden im letzten Jahr im Sommerhaus zu Gast gewesen waren und Elena Miras gegenüber ihrem Mike sich sehr häufig im Ton vergriff, konnte ich mich nur darüber wundern wie Mike es mit dieser Frau aushielt. Elena ist definitiv keine Leisha, aber auch bei ihr könnte man meinen „Du kriegst die Frau aus der Gosse, aber die Gosse nicht aus der Frau“ So derbe waren ihre Ausraster damals im Sommerhaus.
Zu Anfang sah alles nach einer äußerst harmonischen Trennung aus. DIESER UMSTAND fand ich dann doch wunderlich und jetzt läuft dann doch der Rosenkrieg um die kleine Tochter Aylen. Das war wirklich unterstes Niveau was uns da in Instagram geboten wurde. Elena warf mit Anschuldigungen um sich, Mike konterte, lieferte „Beweise“ über Elenas evtl. Untreue usw. usw. alles über den jeweils eigenen Instagram-Account. Ich kam mir vor wie in einem Tennismatch, wo die Bälle hin und herfliegen. Und nach einem endlosen Videomarathon auf beiden Seiten endlich auf beiden Profilen eine explosive Ruhe ein. Mir tut vorrangig Aylen leid, sie wird irgendwann die verbalen Entgleisungen und Anschuldigungen ihrer Eltern im Internet sehen können, denn das World Wide Web vergisst nicht und sie wird sich fragen müssen, was sie davon halten soll. Ich frage mich, ob die beiden merken, dass sie ihre Diskrepanzen auf dem Rücken der Tochter austragen. Eine Last, die leider allzu oft auf den Schultern von Trennungskindern ruht und kaum auszuhalten ist.

Ab Mittwoch bis Samstag blickte die Welt gespannt auf die USA, endlich standen die Präsidentschaftswahlen an. Ich habe seit jeher eine Abneigung gegen Donald Trump und war fassungslos und schockiert, dass er vor vier Jahren als Präsident der Vereinigten Staaten gewählt wurde. So was verrücktes ist auch nur im Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu bewerkstelligen. Donald Trump ist für mich ein Ärgernis ohnegleichen. Ich persönlich kann ihn nicht ernst nehmen mit seinem Verhalten, dass mich immer an ein bockiges Kind im Sandkasten denken lässt. Da passt auch ins Bild, dass er sich als Sieger der Wahl kürte, obwohl die Auszählung der Stimmen noch nicht einmal ansatzweise beendet war. Ich starrte mit großen Augen auf unser TV und fragte meinen Mann „Das hat er doch jetzt nicht wirklich gemacht?“ Ich wollte das nicht glauben, dass man so anmaßend sein kann. Ich mag Joe Biden auch nicht, besonders da unschöne Vorwürfe gegen ihn im Raum stehen die ich hier nicht weiter ausführen möchte, doch ich bin der Meinung, dass weitere vier Jahre Trump weder den USA noch der restlichen Welt gut tun würden. Die Wahl zum wichtigsten Amt der Welt entpuppte sich als regelrechter Krimi wo teilweise gerade einmal 1000 Stimmen den Unterschied machten und zwischen Sieger und Verlierer entschieden. Am Samstag endlich kam die erlösende Nachricht via CNN, dass Joe Biden der 46. Präsident der USA werden wird. Und wie nimmt Donald Trump diese Nachricht auf? Er ernennt sich erneut als Präsident der nächsten vier Jahre und weigert sich seine Schlappe einzugestehen. Er zieht vor Gericht um die Briefwahlstimmen aus der Zählung rausnehmen zu lassen. Donald Trump tritt mit seinem Verhalten die Demokratie einer Verfassung, die eben deshalb erstellt wurde, um das Recht der Demokratie zu wahren und der Diktatur entgegen zu wirken. Sein Verhalten betrifft nicht nur die USA, sondern die ganze Welt und ich hoffe, dass die Gerichte dies im Hinblick auf die Entscheidungen die getroffen werden müssen auch berücksichtigen. Die nächsten Wochen bis Mitte Dezember werden noch einige Überraschungen bereit halten, da bin ich mir sicher.

Freitag war ein schwarzer Tag für Italien und Kalabrien im Besonderen. Das komplette Land ist nun Risikogebiet und es wird ein Lockdown ausgesprochen. Nicht so ein Wischi-Waschi Lockdown wie der, der bei uns seit Montag gilt. Sondern Hardcore, wieder die nächsten Wochen komplett im Haus/in der Wohnung eingesperrt und nur raus wenn unbedingt nötig, sprich zum Einkaufen. Die Bilder, die mich via Facebook aus Cosenza erreichen machen mir Angst. Demonstrationen auf denen die Bürger der Stadt durch die Straßen ziehen und wütend für ihr Recht auf Freiheit demonstrieren. Sie möchten sich nicht mehr einsperren lassen, zu groß ist die Angst vorm Bankrott und dem Zusammenbruch der eh schon angeknacksten Wirtschaft. Ein Teil der Familie meines Mannes lebt nah am Zentrum der Stadt und ich habe große Angst davor, dass ihnen aufgrund der Demonstranten etwas zustoßen könnte. Wie schnell eine solche Situation eskalieren kann, sehen wir in Neapel, wo sich die wütende Menge ausgiebige Straßenschlachten mit der Polizei geliefert hat.

Der Samstag hat leider den absoluten Aufreger der Woche für mich in petto. Johnny Depp wurde diese Woche in einem Gerichtsverfahren schuldig gesprochen. Er wurde wegen häuslicher Gewalt gegenüber seiner Ex-Frau Amber Heard verurteilt. Noch keine drei Stunden später wurde die Pressemeldung herausgegeben, dass Johnny Depp aus „Fantastische Tierwesen“ ausscheidet und auch seine Rolle des „Captain Jack Sparrow“ wird ersatzlos im „Fluch der Karibik Franchise“ gestrichen. Ich verurteile aufs Schärfste Gewalt in der Ehe, sowie Männer, die gegen Frauen die Hand heben. Für mich ist das der Abschaum schlechthin. Es ist auch kein Geheimnis, dass die Ehe mit Amber Heard Johnny Depp ganz ganz tief in den Drogen- und Alkoholsumpf abstürzen ließ.
Aber was diese Frau seit Monaten mit Johnny Depp abzieht, ist schlicht und ergreifend Rufmord. Sie macht diesen Mann fertig. Sowohl beruflich, als auch finanziell und auch menschlich. Amber Heard wird erst Ruhe geben, wenn sich Johnny Depp selbst das Leben nimmt, da bin ich überzeugt von.
Es mag sein, dass Johnny Depp tatsächlich handgreiflich wurde und wie schon oben geschrieben, verurteile ich das. Letztlich wissen aber nur die beiden was geschehen ist und diese Hetzjagd in der Celebrity-Presse finde ich furchtbar.
Für mich bedeutet dies, dass ich den letzten Teil der Tierwesen-Reihe nicht gucken werde, denn es gibt nur einen Gellert Grindlewalt und das ist Johnny Depp!

Sonntag. Heute habe ich doch tatsächlich einen Bericht über Kim Kadashian-West gesehen und erfahren, dass sie für ein Bild, dass sie auf ihrem Instagram Account hochlädt 500.000 $ erhält. Ich war geschockt, dass die Social-Media Plattform, die eigentlich ins Leben gerufen wurde um Fotografien in den Fokus der medialen Welt zu rücken, mittlerweile zu einer wahren Gelddruckmaschinie verkommen ist. Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit damit und ich werde in nächster Zeit zu diesem Thema einen Beitrag veröffentlichen.

Soweit die „öffentlichen“ Alexas-Moments. Nun noch ein kleiner Einblick in meinen privaten Fundus der Moments.
Diese Woche stand im Zeichen der Erholung, mein Mann und ich hatten nämlich eine Woche Urlaub. Eigentlich hatten wir ein paar Tage in einem Center Parc gebucht, durch Corona waren wir gezwungen unsere Buchung zu stornieren. So haben wir uns ein paar gemütliche Tage zu Hause gemacht. Wir sind bei schönstem Herbstwetter durch den Wald spaziert, haben Steinpilze gesucht und auch einige gefunden, haben den Vorgarten ein wenig in Ordnung gebracht und neue Ideen zur Gestaltung gesammelt. Wir waren im Zoo mit unserer Tochter, hatten Kuschelabende auf der Couch und auch einige Auseinandersetzungen zwecks Erziehung mit unserer Tochter. Die Wackelzahnpubertät ist echt kein Pappenstiel sage ich euch.
Das Auto meines Mannes bekam einen ungewollten Check-Up beim Reifenkauf, nachdem das Auto reif für den Schrottplatz wäre, würden wir dem glauben schenken. Zur Sicherheit werden wir unseren Mechaniker des Vertrauens mal ein Blick unter die Motorhaube werfen lassen.
Ich selbst habe mich in eine limited Edition von Buffalo-Schuhen verschossen und sie im Sale für die Hälfte ergattert. Eigentlich bin ich zu alt, um solche Boots zu tragen, aber ich musste sie einfach haben.
Durch die langen Spaziergänge im Wald war ich nur einmal diese Woche laufen, was sich an meinem Gewicht bemerkbar macht, da ich einen kleinen Rückfall in Bezug auf ungesunde Ernährung hatte. Sehr, sehr ärgerlich, wenn man bedenkt, dass ich zehn Kilo schon runter habe. Ich merke, dass mir die Besuche im Sportstudio fehlen.
Dann gab es noch einen kurzen Schreck, da ich versäumt habe, die Kranknversicherung unserer Tochter zu verlängern. Ich wusste schlicht und ergreifend gar nicht, dass man diese aktiv verlängern muss. Zum Glück war das schnell und ohne Probleme bei meiner Krankenversicherung möglich, so dass uns hier keine Nachteile entstanden sind.

Ich hatte mir Anfang der Woche „Weisser Tod“ von Robert Galbraith bestellt und Samstag das Buch beendet. Hierzu werde ich noch eine Rezension veröffentlichen.

Ich bin sehr gespannt, was die nächste Woche so bringen wird und was mich die kommendenTage in Atem hält. Ich muss gestehen, während der Rückschau sind mir spontan drei Ideen für einige Beiträge gekommen, ein netter Nebeneffekt wie ich finde 🙂

Soweit die „Alexas Moments der Woche“ Mir bleibt nur noch euch einen guten Start in die neue Woche zu wünschen.

Eure Alexa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.