#Kirche und #Glaube, gehört das zusammen?

Kirche und GlaubeVor einigen Tagen entspann sich eine Diskussion in einer Bloggergruppe über die Kirche, Homsexualität und die damit einhergehende Sünde. Ausgangspunkt war der Sieg  von Conchita Wurst beim ESC.
Ich persönlich war und bin entsetzt über die Ansicht das Homosexualität in unserer heutigen Gesellschaft als Sünde angesehen wird und kann diese Einstellung so gar nicht nachvollziehen. Eine fundierte und belegbare Argumentation WARUM „Schwul“ oder „Lesbisch“ sein denn Sünde ist, konnte nicht geliefert werden! Die Haltung der Kirche gegenüber gleichgeschlechtlichen Beziehungen war einer der Gründe warum ich mich entschlossen habe aus der Kirche auszutreten.
Ich bin gläubig, feiere die hohen Festtage der christlichen Kirchengemeinde wie Ostern und Weihnachten, halte mich dabei an die vorgegebenen Riten (Karfreitag esse ich kein Fleich und keine Wurst!) und bin mir sicher das es einen Himmel und eine Hölle gibt sowie Gott und Teufel existieren. Lange Zeit habe ich ein schlichtes Kreuz, das Symbol schlechthin für jeden Gläubigen, um den Hals getragen bis mir die Kette gerissen ist. Ich besuche keine Gottesdienste, obwohl ich als Kind regelmäßig in die Kirche gezwungen wurde und später den beruhigenden Ritus als entspannend entfand. Obwohl ich keine Gottesdienste besuche und aus der Kirche ausgetreten bin, versuche ich im Rahmen meiner Möglichkeiten meinen Mitmenschen zu helfen. Ich bin bemüht niemandem gegenüber Vorurteile zu hegen, auch wenn mir das nicht immer gelingt! Hat das aber wirklich mit dem Glauben und dem Christentum zu tun oder ist das meine eigene Persönlichkeit?

ABER letztlich sollte man auch diese Institution genaustens hinterfragen! Die Bibel ist eines der berühmtesten und meistübersetzten Bücher überhaupt und wird für viele als Leitwerk des eigenen Lebens gesehen. Ich sehe das anders, denn für mich sind sowohl das alte als auch das neue Testament nichts weiter als eine Aneinanderreihung von Gleichnissen und Metaphern, die uns Menschen das Gute sowie das Böse vor Augen führen sollen. Für mich sind weder die 10 Gebote noch die Bibel an sich das Regelwerk eines zufriedenen und glücklichen Lebens.
Mich erschreckt die Tatsache das gerade junge Menschen den Predigten der Priester lauschen, diese jedoch nicht einmal hinterfragen und die Ansichten annehmen und sich zu eigen machen. Die perfekten Schäfchen bemühen sich verzweifelt um Anpassung an die veralteten und mittelalterlichen Denkweisen des Christentums, unterwerfen sich vollkommen. Das kommt einer Gehirnwäsche gleich!

Für mich gehört der Glaube und die Kirche nicht unbedingt zusammen! Schon gar nicht seit der Missbrauchskandal an kleinen, wehrlosen Kindern die Grundfesten der Prachtbauten des Vatikans erschütterten! Der liebe Gott heißt es bestimmt nicht gut, dass sich an unschuldigen Seelen vergriffen wird um Gelüste und Machtgier zu stillen!
Hinzu kommt die antiquierte Einstellung zur Verhütung, vor allem zur Pille danach wenn eine Vergewaltigung vorangegangen ist und natürlich die Annahme Homosexualität sei etwas schlechtes! Weitere Gründe sind die Äußerungen des abgesetzten Papst Benedikt, dass Tiere keine Seele hätten und somit als das angesehen werden können was sie sind, eine Spezies die von Menschen beherrscht wird, sowie der große Protzskandal des Bischofs Tebartz-van Elst.
Die „ehrwürdige Institution“ Kirche ist nichts anderes als ein gut geschmiertes Getriebe, wie jedes andere Unternehmen auch, nur das es hier um Milliarden von Euros geht, die dem lieben Steuerzahler aus der Tasche gezogen werden! Es heißt immer die Kirchen hätten kein Geld um dieses und jenes zu finanzieren oder zu renovieren und großangelegte Spendenaktionen werden auf die Beine gestellt, doch der Reichtum vergammelt wahrscheinlich in den Katakomben des Vatikans.
Nirgends gibt es soviele Intrigen und Machtdemonstrationen wie in der Machtzentrale der Kirche! Erstmals bemerkte dies die Öffentlichkeit, als Pabst Benedikt als höchstes Oberhaupt der Kirche angeblich freiwillig auf das Amt verzichtete, bis dahin undenkbar und noch nie da gewesen. Hinter vorgehaltener Hand wurde gemunkelt, mit seinen provokanten Äußerungen habe er die Gefolgschaft gegen die Kirche aufgebracht und die Austritte der sonst so folgsamen Schäfchen häuften sich ins unermäßliche! Nicht nur das, auch von einem internen „Putsch“ war die Rede, die Ränkespiele der Kardinäle um die Vorherrschaft und das Machtgehabe derselben sickerte in die Öffentlichkeit! Ganz versteckt und leise wurden die Informationen in die Berichte eingeflochten, jedoch ging man nicht näher darauf ein!
Was zeigt uns das? Die Kirche wird von Menschen wie du und ich geleitet und der Prunk und Pomp gut getarnt mit einem Vorhang aus Tugend, heiterer Gutmütigkeit und Unfehlbarkeit soll über die Tatsache hinwegtäuschen, das nahezu alle Priester mindestens eine Leiche im Keller haben! Wenn das mal Jesus und Gott mitbekommen, hagelt es nur so Fegefeuer-Verdammnis!!!!
Natürlich werden jetzt haufenweise Aufschreie kommen wie „Aber die Kirche bietet doch viele Freizeitangebote etc. an!“ Mag sein, aber wiegt das wirklich die altmodische und heuchlerische Einstellung der Kirche auf? Für mich persönlich nicht!

So lange die Kirche den Priestern nicht offiziell erlaubt eine Ehe zu führen, weiter Kinder missbraucht werden, die Einstellung zur Homosexualität und der Verhütung sich nicht ändert, werde ich mich von der Kirche fernhalten!

Es wird Zeit das auch eine Institution wie die Kirche im Hier und Heute ankommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.