R.I.P. Paul Walker

„Surfing soothes me, it’s always been a kind of Zen experience for me. The ocean is so magnificent, peaceful, and awesome. The rest of the world disappears for me when I’m on a wave.“
by Paul Walker

Paul-Walker_gallery_348Es sind diese Momente die man nie mehr vergisst und die einem Bewusst machen wie schnell das Leben vorbei sein kann.

Es ist Sonntag früh, der erste Advent. Mein Freund kann nicht mehr schlafen und surft im Internet, ich drehe mich zur Seite, möchte noch ein wenig ins Land der Träume reisen, als mein Freund mich mit den Worten „Paul Walker ist Tot“ daran hindert in mein Traumland einzutreten.
Ich bin sofort hellwach und greife selbst zu meinem Handy, welches auf dem Nachttisch liegt. Schockiert lese ich die Meldung, die ich nach einigem Suchen finde. Um 5 Uhr früh sind die deutschen Celebrity-Seiten noch nicht wirklich auf dem neuesten Stand.

Geschockt lese ich die Eilmeldung und sinke betroffen in mein Kopfkissen zurück. Ausgerechnet ein Autounfall, in Folge dessen der Fahrer des Wagens, der erfahrene Rennfahrer Roger Rodas und Paul selbst, verbrannten.
Ein grausamer Tod für einen immer freundlichen und gut gelaunten Menschen, wie Paul sich stets gegenüber der Öffentlichkeit präsentierte.

Ungewöhnlich hart trifft mich die Tragödie um Paul Walker, der mit 40 Jahren nicht nur auf dem Höhepunkt seiner Karriere stand sondern auch, so hatte es den Anschein, Privat angekommen war.
Warum mich der Tod eines Hollywoodstars derart hart angeht? Mich hat Paul Walker durch meine Jugend und durch das Erwachsenwerden begleitet. Für mich war er einer DER Stars die niemals sterben und dem Tod stets von der Schippe springen und ihm ein Schnippchen schlagen.

Die letzten beiden Tage war ich fassungslos über die immer neuen und schockierenden Details, die im Eiltempo durch die Socialnetworks rasten. Ganz besonders schlimm finde ich die „Like-Jäger“ die keine Skrupel und keinen Anstand besitzen und sogar Videos des Unfalls und sogar Bilder der Leiche von Paul Walker posten und verbreiten. Ich konnte meine eigenen Gedanken zum Tode von Paul Walker zu diesem Zeitpunkt nicht in Worte fassen.

Erschreckend dabei finde ich besonders die Tatsache, wieviele „Likes“ solch ein Bild oder Video bekommt. Was kann man daran mögen? Denken die Leute die diese Berichte liken, teilen und verbreiten überhaupt an die Angehörigen, die Freunde, die Verwandten, die Brüder, die Schwestern, die Eltern und vor allem an die fünfzehnjährige Tochter??? Moral und Anstand sollten gerade im Internet nicht ausgeblendet werden. Das ist zumindest meine Meinung!

Besonders berührend finde ich vor allem die Berichte, die sich mit dem Menschen Paul Walker auseinandersetzen, ohne auf Einschalt- oder Leserquote aus zu sein. Die Berichte, die ihn einfach zeigten wie er war. Ein Schauspieler der sich seines Priveleges bewusst war und damit verantwortungsvoll und sympathisch umging.

Seine Filme, allen voran natürlich die Reihe „Fast and the Furious“ sowie seine Tochter Meadow werden Paul Walker unsterblich machen. Ebenso unvergessen ist sein Engagement in der von ihm gegründeten Organisation „Reach Out Worldwide“. Er sammelte regelmäßig Spenden für Opfer von Naturkatastrophen und half selbst tatkräftig dabei mit, anstatt die Arbeit von anderen übernehmen zu lassen!

Ich werde die strahlenden blauen Augen, das verwuschelte Blonde von der Sonne geküsste Haar und das breite Grinsen von Paul Walker sehr vermissen. Hollywood hat seinen kalifornischen Sunnyboy für immer verloren.

Rest in Peace Paul Walker!

 

Solange die Menschen dich nicht vergessen, bist du nicht tot!

 

Quelle des Bildes: http://www.kabeleins.de/var/storage/images/media/images/unsortiert/bildarchiv/stars/w/walkerpaul/paul-walker4/2455974-1-ger-DE/Paul-Walker_gallery_348.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.