Inge Hannemann – Eine Frau die Respekt verdient!

hallaschkaeinstandGestern Abend, 22:15 Uhr. Eigentlich sollte ich schon längst meine Äuglein zumachen und schlafen, schließlich muss ich am nächsten Tag arbeiten.

Aber es ist warm und mir gehen zu viele Gedanken im Kopf herum. Ich lege mein Buch zur Seite und kucke Stern TV. Seit Günter Jauch das Format nicht mehr moderiert gönne ich mir die Sendung eher selten. Der Neue Steffen Hallaschka war mir zu Anfang nicht sehr sympathisch. Die Themen waren, meiner Meinung nach, nicht gut recherchiert, die Gäste wurden zu schnell abgefertigt und kaum angehört.
Doch diesmal ist ein Themenschwerpunkt der Sendung Hartz IV und ich halte inne.
Jeder Arbeitnehmer kennt die lauernde Angst seinen Job zu verlieren und in die absolute Armut abzurutschen. Denn nichts anderes ist Hartz IV für mich, der Abstieg in die soziale Isolation. 364 € Regelsatz soll reichen um einen Menschen für einen Monat über die Runden zu bringen. Die ewigen Diskussionen Hartz IV um 5 € aufzustocken, riefen bei mir in der Vergangenheit ungläubiges Kopfschütteln hervor.

Was diesen Beitrag von Stern TV so interessant macht? Eine mittlerweile ehemalige Jobcentermitarbeiterin, Inge Hannemann, vertritt die Meinung das Hartz IV abgeschafft werden soll. Erstaunt verfolge ich ihren Bericht, bekomme eine Ahnung was es heißt in einem Jobcenter zu arbeiten und bin heilfroh das meine Bewerbung vor vielen Jahren keine Beachtung fand.
Die Mitarbeiter werden förmlich gezwungen die Hartz IV Leistungen ihrer Kunden zu kürzen, denn nur ein Mitarbeiter mit einer hohen Sanktionsquote ist ein guter Mitarbeiter. Wer sich weigert oder andere Wege beschreitet wird gefeuert, wie im Fall von Frau Hannemann. Es geht nicht mehr um die Menschen, die man in einen dauerhaften Job vermitteln sollte, es geht nur noch um das Geld, welches der Staat einsparen kann um es an anderer Stelle mit vollen Händen wieder auszugeben, um das Füttern der Leiharbeiterfirmen die ihre Klientel mit weit unter 8,50 € miserabel bezahlen und Hartz IV Empfänger in unsinnige und unpassende Weiterbildungsmaßnahmen gesteckt werden, damit sie von der Statistik verschwinden.
All das haben wir bzw. ich immer geahnt. Aber es jetzt so schonungslos von einem bzw. mehreren Insidern bestätigt zu bekommen, lässt die Frage aufkommen ob das System der finanziellen Absicherung im Fall einer Arbeitslosigkeit überhaupt funktioniert?

Schließlich geht die Sendung vom Beitrag zum persönlichen Talk im Studio über, dem auch ein Vertreter von Verdi beiwohnt. Ein typischer Gewerkschafter möchte ich meinen, der sich mit Paroloen wie  „Nur gemeinsam sind wir stark“ versucht in Szene zu setzen.

Frau Hannemann, anfangs leicht nervös, findet schnell ihren Rhythmus und klärt das Studiopublikum sowie die Zuschauer über die Misstände von Hartz IV auf. Sie regt an zum alten System Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Sozialhilfe zurückzukehren, natürlich nicht ohne eine Reformierung von diesem System.
Sie erklärt, das es nicht möglich ist bei 500 zu betreuenden Hartz IV Beziehern jedem einzelnen gerecht zu werden, der Gewerkschafter nickt bestätigend und wirft immer wieder in Frau Hannemanns Ausführungen „soweit sind wir gar nicht voneinander entfernt was unsere Meinungen angeht“ ein. Konkret darauf angesprochen verstrickt er sich wieder in Parolen und Gewerkschafterdeutsch. Sehr ärgerlich meiner Meinung nach.
Frau Hannemann vertritt ebenfalls die Meinung das man die Menschen nicht mit Drohungen und Machtausübung durch Sanktionen zur Zusammenarbeit mit der Agentur der Arbeit, sprich den Jobcentern zwingen kann, sondern nur mit einem Dialog zwischen Mitarbeiter und Kunde eine Vertrauensbasis geschaffen wird, die eine erfolgreiche Vermittlung garantiert.
All das, was ich seit Jahren über dieses System Hartz IV denke und mich deshalb in meiner Berufsschulzeit mit einem Sozialkundelehrer gestritten habe, spricht Frau Hannemann aus. Nicht überheblich oder besserwisserich legt sie ihre Erfahrungen und Thesen offen, sondern sehr sachlich und äußerst kompetent!
Für mich ist sie eine respektable Frau und hoffe sehr, das ihre Aufklärungsarbeit, durch die sie ihren Job verloren hat, Gehör findet und sich im Politikum von Hartz IV etwas ändert! Denn wir sind Menschen und keine Nummern!

Für manche mag mein Beitrag anstößig sein und aus politischer Sicht nicht korrekt! Ich habe Politikwissenschaft nicht studiert, aber ich erlebe das Leben und gehe mit offenen Augen durch die Welt!
Mit Sicherheit würde ich in einer politischen Diskussion den kürzeren ziehen, denn meist wird in solchen Runden viel um den heißen Brei herum gesprochen und nur die eigenen Belange, verschleiert in aufgemotzten Reden, stehen im Vordergrund! Für mich sind die Menschen und ehrliche Worte wichtig und nicht das Parteigeklüngell, mit dem sich unsere Regierung mehr beschäftigt als mit dem eigenen Volk!

Ich hoffe sehr, das Frau Hannemann etwas erreicht! Ich würde es begrüßen und meine Unterstützung wird sie haben! Ich habe großen Respekt vor dieser Frau, die sich für tausende von Menschen einsetzt, ohne Rücksicht auf Verluste! Den Blog von Frau Hannemann findet ihr hier.

Ein großes Kompliment Steffen Hallaschka, der den Beitrag sehr kompetent moderierte und die richtigen Fragen stellte! Ich schalte jetzt wohl öfters bei Stern TV ein.

[ratings]
Quelle des Bildes: http://d1.stern.de/bilder/stern_5/kultur/2011/KW04/hallaschkaeinstand_fitwidth_420.jpg

4 Gedanken zu “Inge Hannemann – Eine Frau die Respekt verdient!

  1. Wow.. das Geiler Bericht von dir !! Kann nur zustimmen und bin ganz deiner Meinung! Deutschland wird bald wie die USA sein immer mehr Menschen leben am Minimum:-(
    Auch sehe ich ein ganz großes Problem in diesen Zeitarbeitsfirmen (legaler Menschenhandel) wie auch die 400 Euro Jobs (der Einzelhandel
    besteht da nur noch drauß

    • Danke :)! Die Zeitarbeitsfirmen sind mir von Anfang an ein Dorn im Auge gewesen. Sicher gibt es welche die richtig fair und gut sind, aber die muss man lange suchen….du sagst es „legaler Menschenhandel“ trifft es ziemlich genau! Im Einzelhandel ist es ganz schlimm! Die rackern sich wirklich ab und warten ewig auf nen festen Vertrag oder mehr Geld. Im Einzelhandel einen Vollzeitjob zu finden ist schwerer als den Präsidenten der USA ans Telefon zu bekommen.

      Das was mich wirklich traurig macht, ist das man wirklich was ändern könnte, aber die Regierung sich weiter einen Dreck um uns schert und anderen Ländern (wie Griechenland oder Spanien) für den Euro Geld in den Rachen wirft, anstatt es ins eigene Land zu investieren!

  2. Sehr geehrte Frau Grünewald
    Durch Zufall bin ich gerade auf Ihren Blog und dem Bericht gestoßen. Vielen Dank dafür. Gut wieder gegeben und reflektiert.

    Ihnen alles Gute.

    Liebe Grüße
    Inge Hannemann

    • Ich danke Ihnen für Ihr Feedback und wünsch Ihnen auch weiterhin viel Kraft! Wir benötigen mehr Menschen wie Sie und ich bin sehr froh darüber, dass sie den Mut aufgebracht haben und aufbringen, anderen Menschen die Augen über Hartz IV zu öffnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.