Morgenlied – Nora Roberts

Morgenlied_Nora_RobertsMit Morgenlied endet die Nachttriologie von Nora Roberts. Gott sei Dank kann ich nur sagen!

Erst Caleb Hawkins und Quinn Blake, dann Layla Darnell und Fox O’Dell, also bleiben nur noch Gage Turner und Cybil Kinski übrig, um sich zusammen zu raufen und damit dem Dämon den Hahn abzudrehen.

Gage Turner, Pokerspieler von Beruf, lebt als einziger der drei Blutsbrüder nicht in Hawkins Hollow und reist durch die Welt. Doch seine enge Bindung zu Caleb und Fox zieht ihn immer wieder zurück zu seiner Heimatstadt und zu dem Elend das er dort als Kind erleben musste.
Cybil Kinski, beste Freundin von Quinn, seit den gemeinsamen Collegezeiten, folgt dem bedeutungsschwangeren Hilferuf ihrer Herzenschwester nach Hawkins Hollow und fährt Gage quasi über den Haufen. Die beiden fühlen sich von Anfang an zueinander hingezogen, ein höchst unwillkommenes Gefühl für beide Charaktere. Nichts ist ihnen mehr zuwider als eine Beziehung mit dem Ziel eine Familie zu gründen. Die Entwicklung ihrer Freunde, die sich durch ihre Fähigkeiten angenähert und ineinander verliebt haben, behagt ihnen gar nicht.

Doch sie wissen das ihre Beziehung, wie auch immer diese sich gestaltet, neben ihren Fähigkeiten in die Zukunft zu sehen, der Schlüssel zum Sieg gegen den Dämon ist.
Widerwillig bündeln sie ihre Kräfte und kommen sich dabei näher.

Der Dämon spielt mit der Macht der Visionen und gaukelt ihnen schreckliche Szenarien vor, die sie im Verlauf des Buches zu verhindern wissen, was das den Lauf der Dinge meist zum Guten wendet.
Da Twisse immer stärker wird greifen die Freunde zu einer List und locken, ihn mit der Energie von negativen Gefühlen, in die Falle um ihn zu schwächen. Dabei wird Gage schwer verwundet, was ihm aber bewusst macht wie sie den Dämon für immer vernichten können.
Zwischenzeitlich erkennen die Frauen, das sie schwanger sind. Auch Cybil! Nach dem ersten Schock nimmt sie das Geschenk des Schicksals an und freut sich darauf ein Kind unter dem Herzen zu tragen.
Der Showdown findet in der Nacht zum 7. Juli wie immer am Heidenstein statt und Gage wirft sich todesmutig in die Arme des Dämons der ihn gierig verschlingt. Dies bedeutet das Ende von Twisse, denn Gage ist im Besitz einer Waffe die den Bösewicht endgültig vernichtet.
Mit weniger Blessuren als vermutet kehrt Gage in die Welt der Lebenden zurück und erleichtert seufzt die Stadt Hawkins Hollow auf. Endlich ist sie frei von Terror und mystischen Vorfällen.

Während Fox und Layla in Nachtflamme größtenteils sympathisch rüberkamen, möchte man Gage und Cybil am laufenden Band vor die Füße kotzen. Ich habe selten so Probleme mit den Charakteren von Büchern gehabt als mit den beiden. Cybil stellt sich mir als eine kühle und abgebrühte Frau da, die die Männer in der Vergangenheit größtenteils kaltblütig am Haken hat zappeln lassen, während Gage seine Pokerface aufsetzt und sich herablässt seinen Freunden bei dem ganzen Schlamassel in Hawkins Hollow zu helfen. In kaum einer Szene kommen einem die beiden authentisch und greifbar vor. Es fühlt sich für mich so an als seien die beiden in eine Schablone gepresst worden, aus der sie sich nicht befreien konnten.

Ich bin entsetzt über die Möglichkeiten bei der Entwicklung dieser zwei Charaktere, die Nora Roberts hat verstreichen lassen. Zwar wird die Vergangeheit von Fox und Cybil skizziert, aber es fehlt die Tiefe dabei, die so wichtig ist, um zu verstehen warum die beiden so geworden sind wie sie sind. Die Entwicklung von einem Team zu einem Liebespaar wird total lieblos und abgehackt erzählt, was dazu führt das man zu beiden Personen keine wirkliche Bindung aufbauen kann.

Wieder, wie bei den zwei Büchern Abendstern und Nachtflamme, muss ich anmerken dass das Buch viel zu langatmig, zeitweise auch langweilig, geschrieben wurde. Der Hauptkampf zwischen Twisse und Gage sowie seinen Freunden wird kurz und knackig zusammenfasst und das Ende ist viel zu vorhersehbar und unspektakulär für die Handlung, die soviel mehr hergegeben hätte als das was letztlich dabei herausgekommen ist.

Für diejenigen, die unbedingt wissen wollen wie die Nachttriologie ausgeht kann ich das Buch empfehlen, auch wenn ich schon viel bessere Bücher von Nora Roberts gelesen habe.
Ich war sehr enttäuscht von Morgenlied, weshalb ich nur einen Sonnenuntergang für das Buch vergebe.

Morgenlied (Originaltitel: Sign of Seven 03. The Pagan Stone)
Buch 3
Seitenzahl: 384
Blanvalet Taschenbuch Verlag
ISBN-10: 344236941X
ISBN-13: 978-3442369416
Preis: 9,95 €

Meine Bewertung:
Bewertung1

[ratings]
Quelle des Bildes: I don’t own this http://bilder.buecher.de/produkte/26/26244/26244208z.jpg

Dieser Beitrag wurde unter Buch der Woche abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Morgenlied – Nora Roberts

  1. Pingback: Lesestatistik April 2013 | Alexas moments of lifeAlexas moments of life

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.