Krallen schneiden bei #Hund und #Katze

Pfote_PeppinoWelcher Hunde- oder Katzenbesitzer kenn das nicht, die lästige Pflicht den Tierchen die Krallen zu kürzen wenn sie sich aus verschiedenen Gründen nicht von selbst abnutzen.

Bei unserem Kater Peppino musste ich die Krallenpflege schon sehr früh selbst in die Hand nehmen, wahrscheinlich weil er viel zu früh von seiner Mutter getrennt wurde und meine Bemühungen ihm die richtige Vorgehensweise beim Krallenwetzen am Kratzbaum beizubringen zum Scheitern verurteilt waren.
Unserem Hund Amy müssen wir auch regelmäßig mit dem Krallenschneider auf die Pelle rücken, zumindest an den Vorderpfoten, bei den Hinterläufen klappt das Abwetzen der Krallen seltsamerweise von allein.
Früher sind wir mit Peppino immer zum Tierarzt gefahren, für den Kater und letztlich auch für uns ein riesiger Stress! Mein Katerchen ist von Natur aus eher behäbig (man könnte ihn auch als „faul“ bezeichnen 😉 ) und hat eine schier endlose Geduld, aber wenn es um die Krallenpflege geht, tickt er richtig aus und man könnte denken er sei ein Löwe und kein Stubentiger.
Als schließlich noch nicht mal mehr das Handtuch über dem Kopf half (das soll eigentlich eine beruhigende Wirkung haben), beschlossen wir diese Prozedur von nun an zu Hause selbst zu machen. Das erste Mal war ein wirkliches Drama, schon allein die Auswahl des Werkzeugs ist gar nicht so einfach. Krallenschere oder Nagelklipser? Wieviel darf man abschneiden und was ist die beste Technik?

NagelklipserDie Erfahrung hat mir persönlich gezeigt, das sich der Nagelklipser für Katzenkrallen viel besser eignet als eine Krallenschneider. Beim Hund ist es genau umgekehrt. Hier ist definitiv der Schneider besser und präziser einzusetzen.

Ein stabiler Nagelklipser kostet  5 – 10 Euro im Drogeriemarkt oder in der Apotheke. Der Klipser muss nicht speziell für Tiere sein, der für uns „Menschen“ reicht vollkommen aus.

Krallenschneider1Die „Krallenschere“ kommt schon etwas teurer, hier sollte auf rutschfeste Griffe und die Möglichkeit zum feststellen der Scherenblätter geachtet werden. In jedem gut ausgestatteten Tierbedarfshandel findet sich eine gut sortierte Auswahl an Krallenschneider die auf die jeweiligen Größen der Hunde abgestimmt ist (XS für kleine Hunde wie zum Beispiel Yorkshire Terrier, S für West Highland Terrier u. ä., M für mittelgroße Hunde etwa Parson Terrier, L ist die Größe für Schäferhunde und XL für die Hunderassen wie Doggen oder Leonberger). Hier variieren die Preise bei 3 -15 Euro.

Mittlerweile ist es mir möglich Peppino innerhalb von zwei Minuten die Krallen an beiden Vorderpfoten abzuklipsen und ihn dann zu entlassen. Da er etwas Korpulenter ist (er wiegt 9 kg) ist es schwierig ihn in die richtige Position zu bekommen, in der ich die Krallen schneiden kann. Die richtige Position muss jeder Katzenhalter mit seiner Katze selbst ausprobieren, einige genießen es dabei auf dem Rücken zu liegen, andere wiederum, wie mein Peppino, ziehen es vor auf dem Bauch zu liegen, während ich mich über ihn beuge, mit einer Fingerspitze leichten (!) Druck auf die Ballen ausübe damit die Krallen ausfahren lasse und sie dann schnell und präzise abknipse. Generell gilt, das man den vorderen Teil der Kralle abknipsen kann, bis zur roten „Linie“ also der Vene, ab diesem Punkt ist die Kralle durchblutet und es bereitet dem Tier Schmerzen sollte man diesen Teil mit abknipsen.
Hierbei ist ein absolutes Vertrauen zwischen Mensch und Katze vorausgesetzt. Hat die Katze schlechte Erfahrungen gemacht oder wegen ihrer Vorgeschichte ein heftiges Misstrauen gegenüber dem Menschen, ist es immer besser diese Prozedur durch einen Tierarzt durchführen zu lassen.

Bei unserer Amy ist es total unkompliziert die Krallen zu schneiden, vorausgesetzt wir haben eine Tube mit Leberwurstpaste im Haus. Ohne die läuft gar nichts. Schon wenn wir die Paste aus dem Schrank holen ist sie ganz aufgeregt. Sobald wir auf der Couch sitzen nuckelt sie an der Paste wie ein Baby an der Flasche und es gehts los. Ebenso wie bei den Katzen gilt es bei Hunden nur die nicht durchbluteten Regionen der Kralle abzuschneiden. Ist man sich nicht sicher oder sind die durchbluteten Gefäße nicht erkennbar, lieber weniger schneiden als mehr! Auch hier beträgt der Zeitaufwand nicht mehr als 5 Minuten!

Ganz wichtig ist natürlich die Belohnung nachdem das Schneiden bzw. Klipsen der Krallen erledigt ist! Belohnung ist das A und O bei Tieren, egal ob Hund oder Katze!

Die Krallenpflege hat nichts damit zu tun das man seinem Tier etwas wegnimmt, antut oder aufzwingt. Es ist in manchen Fällen einfach notwendig, da zu lange Krallen bei Katzen in die Fußballen wachsen und schmerzhafte Entzündungen verursachen können. Bei Hunden besteht die Gefahr der falschen Belastung der Pfoten, was Gelenkbeschwerden und schlimmeres auslösen kann. Deshalb sollten die Krallen regelmäßig geprüft und gegebenenfalls geschnitten werden.

 

Quelle der Bilder: Alexa Gr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.