Alexas Moments der Woche 08.03.2021-14.03.2021

Diese Woche wimmelte nur so von kleinen „Bomben“ die wohl dosiert und gut verteilt im Celebrity-Universum gezündet wurden. Ein wenig musste ich an das Spiel „Minecraft“ denken, ein Gimmick bei den PCs damals in den 90ern, dass jeder gespielt, aber niemand so richtig verstand. Die Woche begann mit DEM Interview des Jahrzehnts, anders kann ich es nicht betiteln. Meghan, zur Zeit Herzogin von Sussex, ehemals Markle und Harry, jüngster Spross von Diana und Charles, sorgten für eine Explosion, deren Beben und Auswirkungen noch lange zu spüren sein werden. Von Operah Winfrey, DIE Talkmasterin der USA, interviewt, kamen brisante Details vom Leben der Royals in die Öffentlichkeit.
Ich habe mir das Interview mehrere Male angeguckt, nur um mir ganz sicher zu sein und keine falschen Interpretationen wiederzugeben. Für mich persönlich war das Interview eine eiskalt, kalkulierte Abrechnung von Meghan, ehemals Markle, mit den Royals. Harry liebt diese Frau, was meiner Meinung nach sein Verderben ist und ich bin mir sehr sicher, dass seine Mutter sich im Grabe umdrehen würde, wenn sie dieses Desaster mitbekommen müsste.
Ich denke, dass der Konflikt zwischen Meghan und Harry auf der einen Seite und William und Kate auf der anderen Seite zu Stande kam und nun eskaliert ist. Es geht hier um Macht, Ansehen und viel viel Geld. Dinge, die für Mrs. Markle anscheinend sehr wichtig sind. Mit Sicherheit gab es hinter den Mauern des Buckingham Palastes große Konflikte, das war mir sofort klar, als bekannt wurde, dass Harry und Meghan ein Paar sind. Zu groß sind die Unterschiede zwischen den Lebensweisen der beiden.
Ich denke, Meghans Aussagen kann nur bedingt Glauben geschenkt werden, denn auf der einen Seite haben sich die beiden zurück gezogen um „sicher“ zu sein und ihre Ruhe zu haben, auf der anderen Seite wiederum sucht sie das Rampenlicht und geht mit ihrer Story an die Presse. Das wäre genauso, als würde man ihr eine Zielscheibe auf den Rücken kleben. Ich fand das Interview alles in allem sehr widersprüchlich und es war für mich sehr aufschlussreich und interessant anzusehen.
Meghan behauptete zum Beispiel die Royals nicht über eine Suchmaschine im Internet gesucht zu haben. Sie habe nie viel von ihnen gehört. Betitelt zwei Sätze weiter jedoch Eugene und Beatrice, die Cousinen von Harry und William, als gute Freundinnen, die sie schon kannte bevor sie ihren jetzigen Mann kennen lernte. Das widerspricht sich in jedweder Form.
Sie behauptete die Queen angerufen zu haben als sie hörten, dass Phillipp ins Krankenhaus eingeliefert worden war, doch das Interview verschoben die beiden nicht, wie es meiner Meinung nach den Respekt und Anstand gebührt hätte.
Angeblich wären die Fragen nicht vorher abgesprochen gewesen, aber keine einzige Antwort kam Spontan über Meghans Lippen. Die Antworten waren zu überlegt, zurecht gelegt, auswendig gelernt.
Mir drängte sich wirklich der Eindruck auf, dass Meghan recht viel verändern wollte, dieselben Rechte wie William und Kate einforderte, jedoch nicht die Pflichten ihr eigen nennen wollte und als das nicht klappte verließ sie die Bühne mit einem großen Knall. Für mich vollkommen unverständlich auch die Aussage, dass sie nicht wusste auf was sie sich einließ. Natürlich kennt man nicht das Ausmaß dessen, was alles hinter einem Royal für Aufgaben stehen. Allerdings muss einem klar sein, dass das ein ganz anderes Leben ist, was man bisher kannte. Der Vorwurf bzgl. des Rassismus nehme ich Meghan ganz ganz übel. Durch dass sie diese „Karte“ gespielt hat, wirkt es für mich sehr unglaubwürdig. Anders wäre es gewesen, wenn sie es nicht explizit und dauernd erwähnt hätte, sondern kurz und knapp ins Interview eingeflochten worden wäre.
Ich hoffe sehr, dass dieser Vorwurf entkräftet werden kann. Alles andere wäre auch für mich ein herber Rückschlag, als bekennende Royalistin. Letztlich hat Meghan doch genau das mit dem Interview erreicht was sie wollte: Publicity und das nicht zu knapp. Damit lässt sich bekanntermaßen auch Geld verdienen und den Marktwert steigern.

Was war diese Woche sonst noch so los? Rebecca Mir hat sich aus dem Taff-Studio verabschiedet und wartet nun auf ihr Baby.

Leisha und Lou (ja die gibt es noch) haben sich jetzt entschieden nach Mallorca zu ziehen, die Luft sei da ja tatsächlich besser und selbst ein Eichenprozessionsspinner der Leishas Leben bedrohte und von ihrer Haut gepflückt wurde, OHNE Allergische Reaktionen hervorzurufen, *IRONIE* kann das Auswandern von den beiden wohl nicht verhindern. Armes Mallorca und herzlichen Glückwunsch an all jene Möchtegern-Teenie-Lisha-Kopien, ihr habt mit eurem Taschengeld und euren fleißigen Instagram-Klicks dafür gesorgt, dass die beiden sich jetzt ein schönes Leben auf der Ferieninsel ermöglichen können. Respekt. Mit Assi-Getue und keinem richtigen Job, kann man es heute soweit bringen.

Bleiben wir gerade auf Mallorca: Die Welt hatte sich noch nicht von Hurricane Meghans Interview erholt, da kam der nächste Knaller: Dieter Bohlen, das Urgestein der Musikwelt, hört als Juror bei DSDS und Das Supertalent auf! Er räumt seinen Sessel, obwohl er bei beiden Sendungen quasi schon zum Inventar gehörte. Immer mehr Details sickern durch und gehen durch die Presse. Da ist die Rede von Gagen-Streit und dem unschönen Umstand „gefeuert weil zu Alt“. Wenn die Gerüchte der Wahrheit entsprechen, ist das sehr unschön. Allerdings ist ja auch schon Sylvie Meis dem Verjüngungsplan von RTL zum Opfer gefallen. Neu ist das also nicht.

Heute, am Sonntag, waren Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Ich dachte zunächst mein Mann nimmt mich auf den Arm, als er mir sagte, sein Handy meldete ihm dass die Grünen stärkste Kraft in Baden-Württemberg seien. Nach dem ersten Schock (wir waren am Wochenende für 1,76 € tanken – Danke ihr Fridays-for-Future-Demo-tioten) war ich erleichtert, immerhin die Grünen und nicht die braune Suppe, da hatte ich echt Angst vor. Genial fand ich die Äußerung eines Experten der ARD: „Die Bürger haben die CDU nicht gewählt, weil sie wissen, dass Frau Merkel nicht mehr als Kanzlerkanditatin aufgestellt ist…“ Mir ist mein Wasser beinahe aus der Hand gefallen! NEIN, die CDU hat deshalb so eine Klatsche bekommen, weil ihr gerade nur Mist macht in Bezug auf Corona und eure Politik keine Struktur und keine Linie mehr aufweist und ihr das Volk in Grund und Boden trampelt, ohne auf deren Belange einzugehen. DAS ist der Grund warum ihr sowohl in Baden-Württemberg ALS AUCH in Rheinland-Pfalz abgeschmiert seid.
Trotzdem muss ich mich bedanken, dass die Wähler zumindest halbwegs intelligent gewählt haben. Das ist ja nicht selbstverständlich.

Soweit meine Moments der Woche, bzw. die Themen, die mich bewegt haben.

Einen guten Start in den Montag wünsche ich

Eure Alexa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.