Weltfrauentag

Heute ist Weltfrauentag, alle Frauen und Mädchen gratulieren sich an diesem Tag und freuen sich über Blumen und andere kleine Aufmerksamkeiten der Männer an sie. Doch das geht meiner Meinung nach total am Thema vorbei. Was ist überhaupt der Weltfrauentag?

Die Geschichte dieses Tages hat einen ernsten Hintergrund:

Am 19. März 1911 fand der erste Weltfrauentag in Deutschland, Dänemark, Österreich, der Schweiz und den USA statt. Die Frauen wollten mit dieser Form von Aufmerksamkeit ein Wahlrecht für die weibliche Bevölkerung durchsetzen. Ihre Beharrlichkeit hatte Erfolg. Im November 1918 wurde das Wahlrecht für Frauen im deutschen Gesetz verschriftlicht.

Die moderne Frauenbewegung war geboren!

Die mutigen Frauen, die sich damals auf die Straße wagten, diesen Frauen haben wir heute, etwas mehr als hundert Jahre später, unser modernes Leben als Frau zu verdanken. Der 19. März 1911 ermöglicht uns als Frau wählen zu gehen, sich frei zu bewegen, eine eigene Meinung äußern und vertreten zu dürfen!

Die Frauen im Jahr 1911 lebten in einer Zeit, in der sie ohne Zustimmung eines männlichen Vormunds nicht einmal das Haus verlassen durften. Sie waren der Willkur der männlichen Familienmitglieder hilflos ausgeliefert. Umso bewundernswerter ist ihre Rebellion gegen die damalige Machtstruktur.
Mit ihrem Widerstand haben sie die Grundlage dafür geschaffen, dass Angela Merkel die oberste Vertreterin unseres Landes sein konnte und Anna Lena Baerbock in anderen Ländern Deutschland als Außenministerin vertreten kann. Das alles wäre ohne den Mut all jener, die damals die Strukturen aufgebrochen haben und die Stimmen erhoben nicht möglich.

So können wir Frauen heute, frei, wild und wunderbar sein. Wir können stolz und haben das Wissen nicht weniger wert zu sein als ein Junge/Mann! Eine Überzeugung, die ich gerne an unsere Tochter weitergebe!

Es ist toll, Frau sein zu können!

Eure Alexa

Dieser Beitrag wurde unter Konfetti abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.